Geschichte der Schlaraffia
Die Allmutter “Praga”
Vor 150 Jahren (1859) wurde in Prag (damals noch österr.-ungarische Monarchie) der Verein "Schlaraffia" ins Leben gerufen. Der Wahlspruch der Vereinigung lautet "In arte voluptas" (etwa: in der Kunst liegt Vergnügen). Daher ist das höchste Ziel der Schlaraffen die Pflege von Kunst, Freundschaft und Humor. Der Uhu als Sinnbild und Inbegriff der Weisheit ist bei den Schlaraffen überall anzutreffen, ihm gebührt die allerhöchste Achtung und Verehrung. Beim Betreten der Burg (= Vereinslokal) grüßen die Schlaraffen den UHU mit einer tiefen Verbeugung, was zugleich das Abstreifen "profaner Schlacken" - also das Sich-ganz-Einlassen auf das schlaraffische Spiel - symbolisiert. Jeder kann Mitglied werden, der "von unbescholtenem Rufe, in reiferem Lebensalter, gesicherter Stellung" und "gewillt ist, die idealen Zwecke des Schlaraffentums zu verwirklichen", heißt es in den Satzungen des Vereines. Es gilt aber für alle der Schlaraffen-Spiegel und das Ceremoniale.
Auch gehört eine besondere Zeitrechnung zum schlaraffischen Spiel: Im Gegensatz etwa zur Zeitrechnung nach christlichem Maßstab ("n.Chr." oder "A.D.") orientieren sich Schlaraffen am Gründungsjahr ihrer Vereinigung − demzufolge bezeichnen sie 2014 als das Jahr a. U. ("anno Uhui") 155.
Foto rechts: einer der Gründer der Schlaraffia Franz Thome´.

Das "Uhuversum"

Dieses freudige Geschehen in Prag sprach sich auch in anderen Städten herum und fand Nachahmer, die sich aber an der “Praga” ausrichteten.
So entstanden laufend neue Schlaraffenreyche nach Prager Muster. die nach der Reihenfolge ihrer Entstehung nummeriert wurden. “Praga” trug die Reychsnummer 1, “Berolina” (Berlin) 2, “Stuttgardia” (Stuttgard) die Nr. 11, und unser Reych "Im Zillertal" eben die Nummer 363.
Heute im Jahre 155 nach der Gründung in Prag gibt es ungefähr 270 Reyche auf der ganzen Welt. Das letzte Reych, das anno Uhui 150 also profan im Jahre 2009 gegründet wurde, trägt die Nummer 425 und hat den Namen Schlaraffia “Im Birseck” (Münchenstein in der Schweiz).
Da die Urschlaraffen deutsch gesprochen haben, wurde in “Schlaraffias” Satzung Deutsch als Sprache der Schlaraffen bestimmt. Es gibt daher sehr viele Schlaraffenreyche vorwiegend in deutschsprachigen Ländern, Aber auch in den USA, in Südafrika, Belgien, ... wurden Reyche gegründet. Überall werden die Sippungen in deutscher Sprache durchgeführt.
Auch Staatsbürger von nicht-deutschen Ländern können Schlaraffen werden. Die Gesamtheit aller Schlaraffen heißt “Allschlaraffia”, die allschlaraffische Welt wird “Uhuversum” genannt. Uhuversum deshalb, weil der Uhu in Allschlaraffia eine ganz besondere Rolle spielt.

 

 

Die Schlaraffia ist kein Geheimbund!
Die Schlaraffen sippen ausschließlich in der sogenannten Winterung, vom Oktober bis April. Informelle Zusammentreffen (schlaraffisch - Krystallinen) finden zwischen Mai und September an einem festgelegten Ort statt. Dies insbesondere zur Freude der Ehegattinnen der Sassen (schlaraffisch - Burgfrauen) und sonstiger Verwandter und Freunde der Sassen des Reyches, die bei diesen Treffen gern gesehene Gäste sind.
Jeder Schlaraffe ist in jedem "Reych" der Welt jederzeit willkommen. Momentan bestehen Reyche in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Spanien, Frankreich, Belgien, Schweden, den USA, Kanada, Mexiko, Venezuela, Kolumbien,Ecuador, Brasilien, Argentinien, Thailand, Südafrika und Australien. Die Gesamtzahl der Schlaraffen beträgt etwa 10.500. Die einzelnen Reyche und Colonien sind in der Reihenfolge ihres Entstehungsdatums nummeriert.

Landesverband
Austria

Landesverband
Deutschland

Landesverband
Helvetica

Landesverband
Lateinamerika

Landesverband
Nordamerika

Österreich
Spanien
Südafrika
Schweden

Deutschland
Thailand
Japan
Australien
Belgien
Frankreich

Schweiz
Italien
Schweden

Brasilien
Argentinien
Venezuela
Kolumbien
Ecuador

U.S.A.
Kanada
Mexiko

55 Reyche
2.370 Mitglieder

155 Reyche
6.714 Mitglieder

12 Reyche
497 Mitglieder

9 Reyche
224 Mitglieder

33 Reyche
835 Mitglieder

 

Landesverband Austria - ZVR 618 366 713
FARBEN: Grün-Weiß
Gegründet am: 30.3.109
Sippungsabend: Dienstag Glock 8:05 des Abends
Kantzelar: Rt Abe-CD, der diplomatische Saitenklauber -
SR Alois Eberharter; 6263 FÜGEN; Buchbinderweg 12
Tel.: +43(0)5288/66096
Emailadresse: alois.eberharter@aon.at
© Schlaraffia "Im Zillertal"
verantwortlich für Form und Inhalt
Rösslsprung ohne Pferd und Adel